BURN OUT 

nur ein Modewort für "Erschöpfung"?  

 

Als ehemalige Betroffene kann ich bestätigen, dass bei einem waschechten Burn-Out-Zusammenbruch von weit mehr die Rede ist als bloßer Erschöpfung nach einer heftigen Arbeitswoche. Plötzlich geht nichts mehr: weder schlafen, konzentrieren, arbeiten, Gespräche führen. Ich habe es als totalen Kollaps der körperlichen-seelischen und geistigen Ebene empfunden. Plötzlich war keine Energie und Lebensfreude mehr verfügbar.
 

Die gesamte Leistungsfähigkeit bricht unvermittelt zusammen. In einem Endstadium kann die Arbeitsfähigkeit sogar für Monate eingeschränkt sein und oftmals ist eine Behandlung ohne Krankenhausaufenthalt nicht zu verhindern. Die Patienten fühlen sich plötzlich "wie gelähmt", haben tiefe Depressionen und in Extremfällen ist eine Suizidgefährdung nicht auszuschließen. Psychopharmaka können die Symptome zwar rasch lindern, jedoch die Muster, vor allem die Denk- und Verhaltensmuster, die über Jahre zum Zusammenbruch geführt haben, sind damit noch lange nicht aus der Welt. Um das Problem auf einer tieferen Ebene anzugehen, muss geklärt werden, was die eigentliche Ursache der Überforderung ist. Denn zu viel Arbeit allein führt nicht automatisch zum Burn-out. Vielmehr steckt oft die Angst dahinter, andere zu enttäuschen. Auch der übermäßig starke Wunsch, Karriere zu machen, ist ein Risikofaktor. Ein ausgeprägtes Perfektionsstreben erhöht zusätzlich die Burn-out-Gefahr. Wussten Sie dass Frauen sogar noch öfter betroffen sind als Männer, denn "es möglichst allen recht zu machen" und  nicht als egoistisch zu gelten, ist immer noch typisch weiblich.

 

Burn-Out Prävention bzw. Erste-Hilfe

Mir liegt es am Herzen, zu diesem Thema Aufklärungs- und Präventionsarbeit zu leisten und mit Empathie helfend zur Seite zu stehen. Der beste Weg, um Burn-Out gar nicht erst zu begegnen ist sicherlich, sich mit den eigenen stressverschärfenden Denkmustern auseinander zu setzen, auf der instrumentellen Ebene neue Verhaltensstrategien zu entwerfen und rechtzeitig verschiedene Entspannungstechniken für Körper-Seele-Geist in den natürlichen Alltag zu integrieren, damit sich die inneren Batterien wieder ganz aufladen können und wieder Lebensfreude, Gesundheit und Energie zur Verfügung stehen.

 

Wer im Burn-out ist, befindet sich eigentlich in tiefster Abspaltung zu sich selbst, in einer Art Traumazustand ohne Seelenanbindung. Man fühlt nichts mehr und der Ego-Verstand dreht sich panisch nur mehr im Kreis.


Für mich als Energetikerin und ehemalige Betroffene ist es ganz klar in einem solchen Fall, dass zuerst eine Rückverbindung mit der Seele wieder hergestellt werden muss. Die innere Kraft zu zentrieren und mental präsent zu bleiben will ebenfalls schrittweise gelernt sein. Des weiteren müssen tiefgreifende verdrängte Ängste und ausgediente Glaubensmuster unter die Lupe genommen werden. Strenggenommen ist Burn-out eigentlich nur eine Sympthomatik, wenn Sie sich selbst kurzzeitig verloren haben.


Bei erhöhter Stressbelastung ist neben einer energetischen Behandlung auch noch ein persönliches Gespräch zum Thema Burn-Out Prävention durchaus zu empfehlen, um z.B. das jeweilige stressverschärfende Gedankenmuster zu entlarven und zu verändern bzw. passende palliativ-regenerative Entspannungsmaßnahmen für sich zu finden.


Keine Sorge, es geht ganz rasch wieder aufwärts, auf dem Weg zu Ihnen selbst und Ihrer Kraft.

 

Ätherische Öle 

(Young Living)

 

Seit Jahrtausenden verwendeten diverse Hochkulturen bereits Ätherische Öle für religiöse Rituale, Behandlungen von Krankheiten und andere physische, psychische und spirituelle Bedürfnisse. In der Bibel allein gibt es mehr als 200 Hinweise auf die Verwendung von Aromastoffen wie Weihrauch, Myrre, Zimt, Zeder usw. zur Bekämpfung von Krankheiten und zur Öffnung des spirituellen Geistes.

 

Seit 2011 liebe und schätze ich die Essential Oils von Young Living, da sie die qualitativ hochwertigsten und konzentriertesten ätherischen Öle weltweit sind. Essential Oils schwingen weit höher als Kristalle und Edelsteine, sogar noch höher als die jeweilige Pflanze selbst. Die hohen Schwingungen des Pflanzenöls unterstützen mich in meiner Arbeit, indem sie den Körper in eine höhere Schwingung bringen und gleichzeitig den Zellstoffwechsel anregen.

 

Ganz besonders schätze ich Ätherische Öle wegen ihrer starken Wirkung auf unsere Psyche. Da unser Geruchssinn in binnen von Sekunden mit unserem Limbischen System (emotionales Kontrollzentrum des Gehirns) gekoppelt ist, wirken Essential Oils seit jeher anregend, beruhigend und ausgleichend selbst bei Angstzuständen, Stress und Verspannung auf unser emotionales Wohlbefinden.